Click here to close now.

Welcome!

SAP HANA Cloud Authors: Liz McMillan, Elizabeth White, Pat Romanski, Carmen Gonzalez, Plutora Blog

News Feed Item

Lenovo legt Finanzergebnis für das zweite Quartal 2012/13 vor

Die Lenovo Group hat heute die Ergebnisse für das zweite Quartal des Geschäftsjahres, das am 30. September 2012 endete, bekannt gegeben. Lenovo wuchs in allen Gegenden stärker als der übrige Markt, verzeichnete mit einem Rekordquartalsumsatz von 8,7 Milliarden US-Dollar eine Steigerung von 11 Prozent im Jahresvergleich und führte damit das Bestreben fort, zum wichtigsten Anbieter in der PC-Branche zu werden. Mit einem stärkeren Wachstum als die vier größten PC-Unternehmen seit drei Jahren verzeichnete Lenovo in diesem Quartal mit 204 Millionen US-Dollar vor Steuern erneut einen Rekordgewinn, was zum Beweis dafür dient, dass das Unternehmen auf einem rentablen Wachstumskurs ist.

Im Verlauf des zweiten Quartals stiegen die weltweiten PC-Lieferungen von Lenovo um 10,3 Prozent in einem schwierigen Marktumfeld, das im Jahresvergleich 8 Prozent schlechter dastand, womit das Unternehmen im 14. Quartal in Folge bessere Wachstumszahlen verzeichnete als die PC-Branche insgesamt. Unter diesen herausfordernden Bedingungen erreichte Lenovo mit 15,6 Prozent* seinen höchsten weltweiten Marktanteil aller Zeiten und verzeichnete dabei Anteilsgewinne in jeder Gegend, jeder angebotenen Produktkategorie und in jedem Kundensegment.

Dieses ausgeglichene Wachstum ist in den vergangenen drei Jahren zu einem Markenzeichen von Lenovo geworden und ist auf den anhaltenden Fokus des Unternehmens auf seine Strategie „Protect and Attack“ zurückzuführen, mit der Lenovo seine Position an denjenigen Standorten oder Märkten stärkt, an denen das Unternehmen bereits über eine solide Präsenz verfügt, während es gleichzeitig neue Standorte oder Märkte ins Auge fasst, an denen sich Gelegenheiten zum Erreichen weiterer Kunden bieten. Der Eintritt in diese neuen Märkte ist wesentlich, wenn Lenovo seine Position als Marktführer im PC-Plus-Zeitalter behaupten will, wo Tablets, Smartphones und Smart-TV-Geräte immer beliebter werden und eine Rekordzahl von Kunden anziehen.

Zusätzlich zu den beeindruckenden Anteilsgewinnen wies Lenovo im zweiten Quartal einen Nettogewinn in Höhe von 162 Millionen US-Dollar aus, was einem Anstieg von 13 Prozent im Jahresvergleich und einer Bruttomarge von 12,1 Prozent entspricht. Der Bruttogewinn im zweiten Quartal stieg um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,1 Milliarden US-Dollar, während der Betriebsgewinn in diesem Quartal 206 Millionen US-Dollar betrug, was im Jahresvergleich eine Steigerung um 24 Prozent bedeutet.

Der unverwässerte Gewinn je Aktie für das zweite Quartal des Geschäftsjahres betrug 1,58 US-Cent bzw. 12,25 HK-Cent. Die Netto-Barreserven machten zum 30. September 2012 insgesamt 3,6 Milliarden US-Dollar aus. Der Unternehmensvorstand (Board of Directors) von Lenovo kündigte eine Interimsdividende von 4,5 HK-Cent pro Aktie an.

Angesichts des sich immer besser abzeichnenden PC-Plus-Zeitalters leitete Lenovo im zweiten Quartal einige mutige Schritte ein, um seine führende Position zu festigen, und kündigte zwei wichtige Akquisitionen an: CCE, ein bekannter brasilianischer Marktführer für PCs und Unterhaltungselektronik, wodurch Lenovo seine Präsenz im weltweit drittgrößten PC-Markt erheblich ausdehnt und auch Herstellungskapazitäten übernimmt, und Stoneware, eine Softwarefirma mit Sitz im US-Bundesstaat Indiana mit Schwerpunkt auf Cloud-Computing, wodurch Lenovo seine Kapazitäten bei Cloud-Angeboten im kommerziellen und privaten Bereich steigern kann, insbesondere die Fähigkeit zur Bereitstellung sicherer Inhalte auf verschiedenen Geräten im Bildungs- und Regierungswesen.

Beide Übernahmen folgten kurz nach der Bekanntgabe einer globalen Partnerschaft zwischen Lenovo und EMC, in deren Rahmen ein Entwicklungsprogramm für Servertechnologie aufgebaut wird, das Innovationen sowie die Kapazitäten von Lenovo im Bereich von Servern nach dem Industriestandard x86 vorantreiben wird. Als Teil der Vereinbarung wird Lenovo diese Server selbständig auf den Markt bringen und sie mit der Zeit auch in ausgewählte EMC-Speichersysteme integrieren. Erst letzte Woche hat Lenovo die Einrichtung der Enterprise Product Group bekannt gegeben, einer neuen Geschäftseinheit mit Schwerpunkt auf Ausdehnung der Server-, Speicher-, Netzwerk- und Softwareangebote des Unternehmens für diverse Gewerbekunden, darunter Großunternehmen, KMU und Systemintegratoren.

Ebenfalls im zweiten Quartal kündigte Lenovo die Eröffnung einer Fertigungslinie im US-Bundesstaat North Carolina an, wo 115 Arbeitsplätze im Produktionsbereich entstehen. Dadurch stärkt das Unternehmen seine Wettbewerbsstellung als globaler Anbieter mit einer starken lokalen Verwurzelung.

„Mit der konzentrierten Ausführung unserer Strategie ‚Protect and Attack‘ führen wir bei Lenovo die starke und ausgeglichene Wachstumsdynamik fort. Unser Anteil am globalen PC-Markt hat eine weitere historische Höchstmarke erreicht, womit wir uns dem Traumziel nähern, zum weltweiten PC-Marktführer zu werden. Nach vierjährigen Bemühungen ist unser Consumer-PC-Geschäft zum ersten Mal die Nummer Eins der Welt in diesem Segment. Unser Smartphone-Geschäft in China, das wir erst vor zwei Jahren aufgenommen haben, hat sich erneut auf dem zweiten Rang bestätigt“, sagte Yang Yuanqing, Chairman und CEO von Lenovo. „Vor allem aber verzeichnen wir nicht nur schnelles Wachstum, sondern verbessern auch unsere Rentabilität laufend, und so erreichte auch der Gewinn vor Steuern in diesem Quartal einen Rekordwert. Mit dem Eintritt von Schwellenmärkten außerhalb von China und dem Geschäftsbereich für vollentwickelte Transaktionen in eine rentable Wachstumsphase sowie mit dem weiteren Wachstum unseres Geschäftsbereichs für Smartphones und sonstige MIDH-Geräte (Mobile Internet und Digital Home) wird sich die Rentabilität von Lenovo insgesamt weiter verbessern.“

GEOGRAFISCHER ÜBERBLICK

  • Lenovo China hat im zweiten Geschäftsquartal einen konsolidierten Umsatz von 3,9 Milliarden US-Dollar erreicht, was einem Anstieg von 20 Prozent im Jahresvergleich entspricht und 44 Prozent des weltweiten Unternehmensumsatzes ausmacht. Im zweiten Quartal konnte Lenovo seine Führungsposition in China, dem weltweit größten PC-Markt, auf einen Marktanteil von 34 Prozent ausbauen und diesen im Jahresvergleich um 2,4 Punkte erhöhen. Die PC-Lieferungen von Lenovo innerhalb Chinas stiegen in diesem Quartal gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent, was angesichts des stagnierenden PC-Marktes in China insgesamt ein hervorragendes Ergebnis ist. Als größter PC-Anbieter in China verzeichnet Lenovo mehr PC-Lieferungen als die vier nachfolgenden Anbieter zusammen. Besonders bemerkenswert ist die anhaltend starke Position von Lenovo in den aufstrebenden chinesischen Städten, und das Unternehmen baut sich auch mit anderen Produktangeboten wie Smartphones, Tablets und Smart-TV-Geräten weiterhin einen guten Ruf auf, mit dem es die chinesischen Verbraucher ins PC-Plus-Zeitalter führen will.
  • Im asiatisch-pazifischen und lateinamerikanischen Raum erreichte Lenovo im zweiten Geschäftsquartal einen Rekordmarktanteil von 11,5 Prozent oder 1,6 Punkte mehr als im Vorjahr. In einem PC-Markt, der im Jahresvergleich 10 Prozent schwächer wurde, steigerte das Unternehmen seine PC-Lieferungen in dieser Gegend um beeindruckende 5 Prozent. Lenovo war der führende PC-Anbieter in Japan, dem weltweit fünftgrößten PC-Markt, und ebenso in Indien, wo das Unternehmen gegenüber dem Vorjahr um 31,8 Prozent und 4,8 Anteilspunkte zulegte. In den lateinamerikanischen Ländern (ohne Brasilien) verzeichnete Lenovo zum ersten Mal einen zweistelligen Marktanteil und steigerte sich im Jahresvergleich um 4,1 Anteilspunkte. Der Konzernumsatz in dieser Gegend betrug 1,8 Milliarden US-Dollar, was 21 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht.
  • Auch in Europa, im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika erreichte Lenovo zum allerersten Mal einen zweistelligen Marktanteil und befand sich am Ende des zweiten Geschäftsquartals bei 10,8 Prozent – eine Steigerung um 3,0 Anteilspunkte gegenüber dem Vorjahr. Diese Steigerungen trugen dazu bei, dass Lenovo in EMEA zum drittgrößten PC-Anbieter aufstieg. Dabei verzeichnete Lenovo in sämtlichen Märkten der Region Anteilsgewinne und Wachstum. Zu den Höhepunkten des zweiten Quartals gehören die Führungspositionen des Unternehmens in Russland und Deutschland, wobei Lenovo in letzterer Region gegenüber dem Vorjahr weitere 3,9 Anteilspunkte gutmachte. Obwohl die Branche in dieser Region insgesamt 8 Prozent schwächer wurde, steigerte Lenovo seine PC-Lieferungen gegenüber dem Vorjahr um atemberaubende 27 Prozent. Das Unternehmen verzeichnete im zweiten Quartal einen Gesamtumsatz in Höhe von 1,8 Milliarden US-Dollar, was einer Verbesserung um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und 21 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht.
  • Die PC-Lieferungen von Lenovo nach Nordamerika stiegen im zweiten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent, während sich der Markt mit rund 12 Prozent erheblich abschwächte. In diesem Umfeld legte das Unternehmen um 1,6 Anteilspunkte zu und verzeichnete einen Marktanteil in den USA in der Rekordhöhe von 8,3 Prozent. Der konsolidierte Umsatz im zweiten Quartal stieg im Jahresvergleich um 7 Prozent auf 1,2 Milliarden US-Dollar und machte damit 14 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. Bedingt durch eine zehnfache Steigerung der Präsenz im Einzelhandel in den USA verzeichnete Lenovo eine erhebliche Umsatzzunahme im dortigen Privatkundengeschäft. Doch auch bei Gewerbekunden wurde ein starkes Wachstum erreicht.

PRODUKTÜBERSICHT

  • Zum ersten Mal überhaupt ist Lenovo der weltweit größte Laptop-Anbieter. Die Laptop-Lieferungen des Unternehmens stiegen im Quartal weltweit im Vergleich zum Vorjahr um 11,3 Prozent, womit Lenovo um 2,6 Anteilspunkte zulegte und einen Rekordanteil von 16 Prozent auf dem Laptop-Markt erreichte. In der gesamten Branche sanken Laptop-Lieferungen im Jahresvergleich um 7 Prozent. Die Laptop-Computer von Lenovo leisteten weiterhin den größten Beitrag zum weltweiten Unternehmensumsatz und erzeugten 53 Prozent des Umsatzertrags von Lenovo. Der Konzernumsatz für den Verkauf von Lenovo-Laptops betrug im zweiten Geschäftsquartal weltweit 4,6 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung um 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im zweiten Quartal kündigte Lenovo auch eine spannende Palette an neuen Produkten an: das ThinkPad X1 Carbon, das Ultrabook ThinkPad T430u und das ThinkPad Tablet 2, das erste Tablet des Unternehmens, das speziell auf Windows 8 abgestimmt ist. Im vergangenen Monat sorgte Lenovo in der Branche mit der Ankündigung von drei neuen Tablet-PCs für Aufsehen: Yoga 13, Lynx und Twist sind für Windows 8 konzipierte Tablets, die sich umkippen, umdrehen, einklappen und auseinandernehmen lassen.
  • Der Konzernumsatz für Desktop-PCs von Lenovo stieg im zweiten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr weltweit um 5 Prozent auf 2,8 Milliarden US-Dollar und machte 32 Prozent des gesamten Umsatzertrags von Lenovo aus. Die Desktop-Lieferungen des Unternehmens stiegen weltweit im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 8,8 Prozent, was im Vergleich zu einem allgemeinen Rückgang in der Branche um weltweit 9 Prozent steht. Infolgedessen legte Lenovo im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 Prozentpunkte zu und erreichte einen Marktanteil in Rekordhöhe von 15 Prozent. Im Verlauf des zweiten Quartals kündigte Lenovo das neue IdeaCentre A520 an, einen neuen All-in-One-Desktop-PC mit einem kompakten rahmenlosen 23-Zoll-Bildschirm mit 1080p-Auflösung, Multi-Touch-Unterstützung und anpassbarem Rasterwinkel (von –5 bis 90 Grad flach) für perfekte Bilder in jeder Einstellung, sodass Anwender in jeder Position bequem Filme anschauen, Spiele mit Bildschirmberührung spielen oder Video-Chats durchführen können.
  • Im zweiten Gesamtjahr seit Aufnahme des Betriebs verzeichnet auch die MIDH-Gruppe (Mobile Internet und Digital Home) von Lenovo sprunghafte Erfolge und trägt im zweiten Geschäftsquartal mit einem konsolidierten Umsatz von 718 Millionen US-Dollar, einer 155-prozentigen Steigerung gegenüber dem Vorjahr, 8 Prozent zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei. Allen voran mit Smartphones und Tablets aus dem PC-Plus-Bereich des Unternehmens sticht Lenovo weiterhin selbst das enorme Wachstum bei Lieferungen in China aus und ist dort mittlerweile in beiden Produktkategorien der zweitgrößte Anbieter. Lenovo hat im zweiten Quartal bei Smartphones im Jahresvergleich unglaubliche 12,5 Anteilspunkte zugelegt und hält einen Gesamtmarktanteil von 14,2 Prozent in China. Während des zweiten Quartals hat Lenovo bekannt gegeben, dass das Unternehmen mit dem Verkauf von Smartphones in Indonesien, Vietnam und auf den Philippinen beginnen will, und letzte Woche kam auch noch Indien dazu.

ÜBER LENOVO

Lenovo (HKSE: 992) (ADR: LNVGY) erzielt als Unternehmen für persönliche Technologiegeräte einen Jahresumsatz von 30 Milliarden US-Dollar und betreut als eines der beiden größten PC-Unternehmen der Welt Kunden in mehr als 160 Ländern. Lenovo hat sich der Produktion hervorragend verarbeiteter PCs und mobiler Internetgeräte verschrieben. Die Basis der betrieblichen Tätigkeit des Unternehmens sind die Produktinnovation, eine extrem effiziente weltweite Lieferkette und die effektive Umsetzung der Unternehmensstrategie. Entstanden ist das Unternehmen mit der Übernahme der ehemaligen PC-Abteilung von IBM durch die Lenovo-Gruppe. Seither entwickelt, produziert und vertreibt es zuverlässige, qualitativ hochwertige, sichere und benutzerfreundliche Technologieprodukte und -dienstleistungen. Zu den Produktlinien gehören die legendären Business-PCs der Think-Reihe und die Unterhaltungs-PCs der Idea-Reihe ebenso wie Server, Workstations und eine Reihe von Geräten für den mobilen Internetzugang, wie Tablet-Computer und Smartphones. Lenovo ist ein global tätiges Fortune-500-Unternehmen und verfügt über große Forschungszentren in Yamato (Japan), Peking, Shanghai und Shenzhen (China) sowie in Raleigh, North Carolina (USA). Weitere Informationen finden Sie unter www.lenovo.com.

*Siehe IDC-Daten, 3. Quartal 2012

AUSZUG AUS DER BILANZ

       

Für das zweite Quartal bis zum 30. September 2012

(in Millionen US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)

 
 
Q2
12/13
 
Q2
11/12
 
Änderung
Jahresvergleich
Umsatz 8.672   7.786   11 %
Bruttogewinn 1.050   947   11 %
Bruttogewinnmarge 12,1 %   12,2 %   –0,1 Pkte.
Betriebsaufwendungen (844)   (781)   8 %
Verhältnis von Ausgaben zu Ertrag 9,7 %   10,0 %   –0,3 Pkte.
Betriebsergebnis 206   166   24 %
Sonstige betriebsfremde Aufwendungen (2)   (1)   47 %
Ertrag vor Steuern 204   165   24 %
Besteuerung (41)   (20)   103 %
Gewinn im Zeitraum 163   145   13 %
Minderheitsanteile (1)   (1)   12 %
Aktionären zuzurechnender Gewinn 162   144   13 %
Gewinn je Aktie (US-Cent)          
Unverwässert 1,58   1,41   0,17
Verwässert 1,55   1,38   0,17
 

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
"People are a lot more knowledgeable about APIs now. There are two types of people who work with APIs - IT people who want to use APIs for something internal and the product managers who want to do something outside APIs for people to connect to them," explained Roberto Medrano, Executive Vice President at SOA Software, in this SYS-CON.tv interview at Cloud Expo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
Almost everyone sees the potential of Internet of Things but how can businesses truly unlock that potential. The key will be in the ability to discover business insight in the midst of an ocean of Big Data generated from billions of embedded devices via Systems of Discover. Businesses will also need to ensure that they can sustain that insight by leveraging the cloud for global reach, scale and elasticity.
The 4th International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 17th International Cloud Expo - to be held November 3-5, 2015, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA - announces that its Call for Papers is open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
In their session at @ThingsExpo, Shyam Varan Nath, Principal Architect at GE, and Ibrahim Gokcen, who leads GE's advanced IoT analytics, focused on the Internet of Things / Industrial Internet and how to make it operational for business end-users. Learn about the challenges posed by machine and sensor data and how to marry it with enterprise data. They also discussed the tips and tricks to provide the Industrial Internet as an end-user consumable service using Big Data Analytics and Industrial Cloud.
Building low-cost wearable devices can enhance the quality of our lives. In his session at Internet of @ThingsExpo, Sai Yamanoor, Embedded Software Engineer at Altschool, provided an example of putting together a small keychain within a $50 budget that educates the user about the air quality in their surroundings. He also provided examples such as building a wearable device that provides transit or recreational information. He then reviewed the resources available to build wearable devices at home including open source hardware, the raw materials required and the options available to power s...
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happens, where data lives and where the interface lies. For instance, it's a mix of architectural styles ...
We certainly live in interesting technological times. And no more interesting than the current competing IoT standards for connectivity. Various standards bodies, approaches, and ecosystems are vying for mindshare and positioning for a competitive edge. It is clear that when the dust settles, we will have new protocols, evolved protocols, that will change the way we interact with devices and infrastructure. We will also have evolved web protocols, like HTTP/2, that will be changing the very core of our infrastructures. At the same time, we have old approaches made new again like micro-services...
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective storage designed to handle the massive surge in back-end data in a world where timely analytics is e...
Collecting data in the field and configuring multitudes of unique devices is a time-consuming, labor-intensive process that can stretch IT resources. Horan & Bird [H&B], Australia’s fifth-largest Solar Panel Installer, wanted to automate sensor data collection and monitoring from its solar panels and integrate the data with its business and marketing systems. After data was collected and structured, two major areas needed to be addressed: improving developer workflows and extending access to a business application to multiple users (multi-tenancy). Docker, a container technology, was used to ...
The true value of the Internet of Things (IoT) lies not just in the data, but through the services that protect the data, perform the analysis and present findings in a usable way. With many IoT elements rooted in traditional IT components, Big Data and IoT isn’t just a play for enterprise. In fact, the IoT presents SMBs with the prospect of launching entirely new activities and exploring innovative areas. CompTIA research identifies several areas where IoT is expected to have the greatest impact.
The Industrial Internet revolution is now underway, enabled by connected machines and billions of devices that communicate and collaborate. The massive amounts of Big Data requiring real-time analysis is flooding legacy IT systems and giving way to cloud environments that can handle the unpredictable workloads. Yet many barriers remain until we can fully realize the opportunities and benefits from the convergence of machines and devices with Big Data and the cloud, including interoperability, data security and privacy.
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
The Internet of Things is not only adding billions of sensors and billions of terabytes to the Internet. It is also forcing a fundamental change in the way we envision Information Technology. For the first time, more data is being created by devices at the edge of the Internet rather than from centralized systems. What does this mean for today's IT professional? In this Power Panel at @ThingsExpo, moderated by Conference Chair Roger Strukhoff, panelists will addresses this very serious issue of profound change in the industry.
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.
We are reaching the end of the beginning with WebRTC, and real systems using this technology have begun to appear. One challenge that faces every WebRTC deployment (in some form or another) is identity management. For example, if you have an existing service – possibly built on a variety of different PaaS/SaaS offerings – and you want to add real-time communications you are faced with a challenge relating to user management, authentication, authorization, and validation. Service providers will want to use their existing identities, but these will have credentials already that are (hopefully) i...
All major researchers estimate there will be tens of billions devices - computers, smartphones, tablets, and sensors - connected to the Internet by 2020. This number will continue to grow at a rapid pace for the next several decades. With major technology companies and startups seriously embracing IoT strategies, now is the perfect time to attend @ThingsExpo, June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City. Learn what is going on, contribute to the discussions, and ensure that your enterprise is as "IoT-Ready" as it can be
Container frameworks, such as Docker, provide a variety of benefits, including density of deployment across infrastructure, convenience for application developers to push updates with low operational hand-holding, and a fairly well-defined deployment workflow that can be orchestrated. Container frameworks also enable a DevOps approach to application development by cleanly separating concerns between operations and development teams. But running multi-container, multi-server apps with containers is very hard. You have to learn five new and different technologies and best practices (libswarm, sy...
SYS-CON Events announced today that DragonGlass, an enterprise search platform, will exhibit at SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. After eleven years of designing and building custom applications, OpenCrowd has launched DragonGlass, a cloud-based platform that enables the development of search-based applications. These are a new breed of applications that utilize a search index as their backbone for data retrieval. They can easily adapt to new data sets and provide access to both structured and unstruc...
The Internet of Things is a misnomer. That implies that everything is on the Internet, and that simply should not be - especially for things that are blurring the line between medical devices that stimulate like a pacemaker and quantified self-sensors like a pedometer or pulse tracker. The mesh of things that we manage must be segmented into zones of trust for sensing data, transmitting data, receiving command and control administrative changes, and peer-to-peer mesh messaging. In his session at @ThingsExpo, Ryan Bagnulo, Solution Architect / Software Engineer at SOA Software, focused on desi...
An entirely new security model is needed for the Internet of Things, or is it? Can we save some old and tested controls for this new and different environment? In his session at @ThingsExpo, New York's at the Javits Center, Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, reviewed hands-on lessons with IoT devices and reveal a new risk balance you might not expect. Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, has more than nineteen years' experience managing global security operations and assessments, including a decade of leading incident response and digital forensics. He is co-author of t...