Click here to close now.

Welcome!

SAP Authors: Elizabeth White, Plutora Blog, Carmen Gonzalez, Cloud Best Practices Network, AppDynamics Blog

News Feed Item

Lenovo legt Finanzergebnisse für drittes Quartal 2012/2013 vor

Die Lenovo-Gruppe gab heute ihre Ergebnisse für das am 31. Dezember 2012 zu Ende gegangene dritte Quartal des Geschäftsjahres bekannt. In diesem bisher besten Quartal wuchs Lenovo in allen Regionen weiterhin stärker als der restliche Markt und verzeichnete Rekordzahlen bei Umsatz, Einnahmen vor Steuern und Gewinn. Lenovo führte seine Bemühungen fort, zum weltweit führenden PC-Hersteller und aufstrebenden globalen Marktführer bei PC-Plus-Geräten zu werden, und verzeichnete mit 9,4 Mrd. US-Dollar, was einer Steigerung um 12 Prozent im Jahresvergleich entspricht, einen Rekord bei den Quartalsumsätzen.

Seit 13 Quartalen in Folge ist Lenovo nun das wachstumsstärkste der großen PC-Unternehmen. Lenovo wurde von IDC zudem als weltweit drittgrößter Hersteller von „Smart Connected Devices“, wie Tablets, PCs und Smartphones, geführt. Gleichzeitig verzeichnete Lenovo ein weiteres Rekordquartal mit Einnahmen vor Steuern in Höhe von 246 Mio. US-Dollar und bewies damit, dass dieses rasche Wachstum mit steigenden Gewinnen einhergeht.

Auch beim Gewinn verzeichnete Lenovo im dritten Quartal mit 205 Mio. US-Dollar einen Rekord: Dies ist eine Steigerung um 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr und entspricht einer Bruttomarge von 11,8 Prozent. Der Bruttogewinn im dritten Quartal stieg um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,1 Mrd. US-Dollar, während der Betriebsgewinn in diesem Quartal 243 Mio. US-Dollar betrug, was im Jahresvergleich eine Steigerung um 26 Prozent bedeutet. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie für das dritte Quartal betrug 1,99 US-Cent bzw. 15,42 HK-Cent. Die Nettobarreserven zum 31. Dezember 2012 betrugen 4,2 Mrd. US-Dollar.

Die Unternehmensstrategie „Protect and Attack“, mit der die beiden profitablen Geschäftsbereiche der gewerblichen PC-Kunden weltweit und China allgemein geschützt werden und gleichzeitig eine offensive Strategie für die drei wachstumsstarken Bereichen Schwellenländer, Unterhaltungselektronik weltweit und PC-Plus-Produkte wie Smartphones, Tablets und Smart-TVs gewährleistet wird, führte weiterhin zum gewünschten Erfolg. In diesem Quartal trugen die „Attack“-Geschäftsbereiche 50 Prozent zum Ertrag des Unternehmens bei, was im Vergleich zur Einführung der Strategie vor vier Jahren, als die Attack-Erträge bei 32 Prozent lagen, eine wesentliche Steigerung darstellt. Die Ausgeglichenheit des Unternehmens lässt sich überdies an den Erträgen der MIDH-Gruppe (Mobile Internet und Digital Home) ablesen, zu der die Geschäftsbereiche Smartphones, Tablets und Smart-TVs gehören und die in diesem Quartal 11 Prozent der Unternehmenserträge ausmachten – mit einer Steigerung um 77 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein weiterer Rekord. Außerdem brachte das Smartphone-Geschäft in China zum ersten Mal einen Gewinn ein.

Im Verlauf des dritten Quartals verbesserten sich die weltweiten PC-Lieferungen bei Lenovo um 7,9 Prozent auf einen Marktanteil in der absoluten Rekordhöhe von 15,9 Prozent*, und dies in einem schwierigen Marktumfeld mit einem Rückgang von 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei wuchs das Unternehmen im 15. Quartal in Folge schneller als die restliche Branche. Lenovo legte bei den Anteilspunkten in jeder Region, in jeder Produktkategorie und in jedem Kundensegment zu.

Während das organische Wachstum weiterhin für den Großteil des Unternehmenserfolgs verantwortlich ist, sollten Aktionäre auch zur Kenntnis nehmen, dass Lenovo das Joint Venture und die Übernahmen, die in den vorangegangenen beiden Quartalen angekündigt worden waren, abgeschlossen hat. Dies umfasst ein Joint Venture im Iomega-Geschäft von EMC, die Übernahme der namhaften brasilianischen PC-Plus-Firma CCE sowie die Übernahme von Stoneware, einer Cloud-Computing-Firma mit Sitz in den USA. Darüber hinaus meldet das Unternehmen, dass die Eingliederung aller in den vergangenen drei Jahren angekündigten Fusions- und Übernahmetransaktionen gut voranschreitet und in vielen Fällen sogar schneller als geplant verläuft.

Lenovo richtete unlängst seine Produktentwicklung und Lieferkette neu aus und schuf zwei neue Gruppen: die Lenovo Business Group, die sich auf PCs allgemein sowie auf Mobile-Internet- und Digital-Home-Produkte konzentrieren wird, und die Think Business Group, deren Hauptaugenmerk auf Produkten der Think-Marke liegen wird und die mit diesen Highend-Produkten auf Privat- und Gewerbekunden zugehen wird. Heute ist Lenovo doppelt so groß und viel facettenreicher als beim Aufbau der bestehenden Struktur vor über vier Jahren. Diese Struktur kam dem Betrieb von Lenovo auf ideale Weise entgegen, als sich das Unternehmen mehrheitlich auf das PC-Geschäft in China allgemein und das weltweite Geschäft mit gewerblichen PC-Kunden konzentrierte. Heute hat das Unternehmen weltweit stärkere Geschäftsbeziehungen im Privatkunden-, Mobil- und Schwellenmarktbereich aufgebaut und die Richtungsänderung aktiv angestrebt, um in all diesen Geschäftsbereichen weiterhin gute Leistungen zu erreichen, der Verbrauchernachfrage zuvorzukommen und dabei Geschwindigkeit, Flexibilität und Innovation aufrechtzuerhalten.

Die unlängst zu Ende gegangene Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zeigte erneut, dass Innovation ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil und Wachstumsmotor für die Zukunft bei Lenovo ist. Das Unternehmen wurde auf der CES mit rekordverdächtigen 50 Auszeichnungen geehrt, darunter mehrere „Best in Show“-Preise. Die Pipeline an innovativen Produkten ist sehr solide und umfasst den IdeaCentre Horizon, ein 27-Zoll-Tischgerät im PC-Bereich, den ThinkPad Helix, den neuesten Tablet-PC für Geschäftsleute, und das mit Intel angetriebene K900-Smartphone – eine gute Ausgangslage, um die Verbrauchernachfrage zu schüren und die Zahlen bei Lenovo weiter ansteigen zu lassen.

„Mit der starken Ausführung unserer Strategie ‚Protect and Attack‘ haben wir bei Lenovo im letzten Quartal nicht nur Rekordzahlen bei Erträgen, Gewinn und dem globalen PC-Marktanteil erreicht, sondern auch ein steiles Wachstum bei unseren Smartphone- und Tablet-Geschäftsbereichen verzeichnet. Überdies sind auch unsere Geschäftsbereiche für Tablets weltweit und Smartphones in China gewinnbringend geworden“, sagte Yang Yuanqing, Vorsitzender und CEO der Lenovo-Gruppe. „Für unseren weiteren Weg ins PC-Plus-Zeitalter hat Lenovo bereits eine solide Grundlage geschaffen. Mit unserer neuen Organisation haben wir die Struktur, um unser diversifiziertes Geschäft auf die nächste Stufe zu heben. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit der Differenzierung nur gewinnen und einer der Innovationsführer im PC-Plus-Zeitalter sein werden.“

GEOGRAFISCHER ÜBERBLICK

  • Lenovo China erreichte im dritten Geschäftsquartal einen konsolidierten Umsatz von 4,1 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 17 Prozent im Jahresvergleich entspricht und 43 Prozent des weltweiten Unternehmensumsatzes ausmacht. Die PC-Plus-Strategie von Lenovo war mit Ertragssteigerungen von 83 Prozent im MIDH-Bereich und einem Beitrag von 22 Prozent zu den Erträgen in China für die herausragenden Leistungen von dort verantwortlich. Das Unternehmen erreichte in China einen wichtigen Meilenstein, als Smartphones zum ersten Mal Gewinne einbrachten. Lenovo baute seine Führungsposition im chinesischen PC-Markt, dem weltweit größten PC-Markt, auf einen Marktanteil von 36,7 Prozent aus, was 1,4 Punkte mehr ist als im Vorjahr. Die PC-Lieferungen von Lenovo innerhalb Chinas stiegen in diesem Quartal gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent, was angesichts des zwei Prozent schwächer gewordenen allgemeinen PC-Marktes in China ein gutes Ergebnis ist.
  • Im asiatisch-pazifischen und lateinamerikanischen Raum erreichte Lenovo im dritten Geschäftsquartal einen Marktanteil von 11,3 Prozent, was gegenüber dem Vorjahr ein unwesentlicher Anstieg ist. In einem PC-Markt, der im Jahresvergleich 9 Prozent schwächer wurde, steigerte das Unternehmen seine PC-Lieferungen in dieser Gegend um 4 Prozent. Lenovo ist weiterhin der führende PC-Anbieter in Japan. Der Konzernumsatz in dieser Region betrug 1,7 Mrd. US-Dollar, was 18 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht. Auch die Umsatzrendite war weiterhin gut.
  • In Europa, Nahost und Afrika steigerte Lenovo die PC-Lieferungen um 25,5 Prozent und stieg mit 11 Prozent Marktanteil, einem Anstieg um 3,2 Punkten gegenüber dem Vorjahr, zum zweitgrößten PC-Verkäufer in dieser Region auf. Damit erreichte das Unternehmen zum ersten Mal in einem Quartal den zweiten Platz in dieser Region. Diese Errungenschaften wurden trotz Gegenwind und einem allgemeinen branchenweiten Lieferungsrückgang um 11 Prozent in der Region verzeichnet. Das Unternehmen verzeichnete im dritten Quartal einen Gesamtumsatz in Höhe von 2,3 Mrd. US-Dollar, was einer Verbesserung um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und 25 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht.
  • Die PC-Lieferungen von Lenovo in Nordamerika stiegen im dritten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent, während sich der Markt um rund 7 Prozent abschwächte. In diesem Umfeld legte das Unternehmen um 1,5 Anteilspunkte zu und verzeichnete einen Marktanteil in der Rekordhöhe von 9 Prozent. Der konsolidierte Umsatz im dritten Quartal stieg im Jahresvergleich um 8 Prozent auf 1,3 Mrd. US-Dollar und machte damit 14 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. Zum ersten Mal gelang es Lenovo in Nordamerika zudem, in den Highend-Privatkundenbereich vorzudringen, und das Unternehmen sicherte sich ein großes Stück des Umsatzes mit Tablet-PCs mit Windows 8 – darunter ein 30-prozentiger Marktanteil bei Geräten im Wert von mindestens 700 US-Dollar und ein 45-prozentiger Marktanteil bei Geräten im Wert von 900 US-Dollar oder mehr.

PRODUKTÜBERSICHT

  • Bei den Laptops-PCs stiegen die Lieferungen des Unternehmens weltweit im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 9,5 Prozent, womit Lenovo um 2,6 Anteilspunkte zulegte und einen Marktanteil von 15,8 Prozent erreichte. In der gesamten Branche gingen Laptop-Lieferungen im Jahresvergleich um 8,6 Prozent zurück. Die Laptop-Computer von Lenovo trugen weiterhin am meisten zum weltweiten Unternehmensumsatz bei und erzeugten 52 Prozent des Umsatzertrags von Lenovo. Der Konzernumsatz für den Verkauf von Lenovo-Laptops betrug im dritten Quartal weltweit 4,8 Mrd. US-Dollar, ein Anstieg von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Verlauf des dritten Quartals eroberte Lenovo die Branche mit der Ankündigung einer neuen Reihe von Tablet-PCs mit auf Windows 8 optimierten Tastbildschirmen wie im Sturm: die 11- und 13-Zoll-Yoga-Modelle IdeaPad Lynx und ThinkPad Twist. Lenovo kündigte zudem den ThinkPad X1 Carbon Touch an und stattete das branchenweit führende Business-Ultrabook mit einem Tastbildschirm aus und brachte mit dem ThinkPad Twist noch ein Business-Gerät heraus, das frischen Wind in den Bereich herkömmlicher Tablet-PCs bringt.
  • Der Konzernumsatz für Desktop-PCs von Lenovo stieg im dritten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr weltweit um 1 Prozent auf 2,8 Mrd. US-Dollar und machte damit 30 Prozent des gesamten Umsatzertrags von Lenovo aus. Die Desktop-Lieferungen des Unternehmens stiegen weltweit im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 5,8 Prozent an, wohingegen die Branche einen allgemeinen Rückgang um 6,8 Prozent verzeichnete. Infolgedessen legte Lenovo im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Anteilspunkte zu und erreichte einen Marktanteil in der Rekordhöhe von 16,1 Prozent. Im Verlauf des dritten Quartals kündigte Lenovo mit dem neuen IdeaCentre Q190, der schlanke 22 mm (0,86 Zoll) dick ist, den kleinsten voll ausgestatteten Desktop-PC der Welt an – und mit den neuesten Ergänzungen der All-in-One-Reihe der C-Serie werden erschwingliche, aber starke Leistungen und Multimediakapazitäten für immersive Unterhaltungserlebnisse geboten.
  • Als zweitgrößter Anbieter von Smartphones und Tablets in China baut die MIDH-Gruppe von Lenovo ihren Geschäftsbereich rasch weiter aus. Mit einem konsolidierten Umsatz von 998 Mio. US-Dollar, der im Jahresvergleich eine Steigerung um 77 Prozent im dritten Geschäftsquartal bedeutet, trug der Bereich MIDH 11 Prozent zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei. Im Jahresvergleich hat Lenovo im dritten Quartal auf dem Smartphone-Markt um 4,7 Anteilspunkte zugelegt und hält einen Gesamtmarktanteil von 12,3 Prozent in China. Der Geschäftsbereich hat zudem Rentabilität erreicht. Im Verlauf des dritten Quartals gab Lenovo die Absicht bekannt, zusätzlich zu den bereits angekündigten Ländern Indien, Indonesien, den Philippinen und Vietnam auch in Russland mit dem Verkauf von Smartphones zu beginnen. Zusammengenommen leben in diesen fünf Ländern und China rund 44 Prozent der Weltbevölkerung, und Lenovo verfügt über eine starke Vertriebspräsenz in diesen wichtigen Schwellenländern.

ÜBER LENOVO

Lenovo (HKSE: 0992) (PINK SHEETS: LNVGY) erzielt als Unternehmen für persönliche Technologiegeräte einen Jahresumsatz von 30 Mrd. US-Dollar und betreut als aufstrebendes PC-Plus-Unternehmen und einer der beiden größten PC-Hersteller der Welt Kunden in mehr als 160 Ländern. Lenovo hat sich der Produktion hervorragend verarbeiteter PCs und mobiler Internetgeräte verschrieben. Die Basis der betrieblichen Tätigkeit des Unternehmens sind die Produktinnovation, eine extrem effiziente weltweite Lieferkette und die effektive Umsetzung der Unternehmensstrategie. Entstanden ist das Unternehmen, als die Lenovo-Gruppe die ehemalige PC-Abteilung von IBM übernahm. Seither entwickelt, produziert und vertreibt es zuverlässige, qualitativ hochwertige, sichere und benutzerfreundliche Technologieprodukte und -dienstleistungen. Zu den Produktlinien gehören die legendären Business-PCs der Think-Reihe und die Unterhaltungs-PCs der Idea-Reihe ebenso wie Server, Workstations und eine Reihe von Geräten für den mobilen Internetzugang, wie Tablet-Computer und Smartphones. Lenovo ist ein global tätiges Fortune-500-Unternehmen und verfügt über große Forschungszentren in Yamato (Japan), Peking, Shanghai und Shenzhen (China) sowie Raleigh, North Carolina (USA). Weitere Informationen finden Sie unter www.lenovo.com.

*Siehe IDC-Daten, 4. Quartal 2012

     

AUSZUG AUS DER BILANZ

Für das dritte Quartal bis zum 31. Dezember 2012

 

(in Mio. US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)

 
 
 

Q3
12/13

   

Q3
11/12

   

Änderung
Jahresvergleich

 
Umsatz 9.359     8.372     12 %
Bruttogewinn 1.101     954     15 %
Bruttogewinnmarge 11,8 %   11,4 %  

0,4

Pkt.

Betriebsaufwendungen (858 )   (761 )   13 %
Verhältnis von Ausgaben zu Ertrag 9,2 %   9,1 %  

0,1

Pkt.

Betriebsergebnis 243     193     26 %
Sonstige betriebsfremde Aufwendungen 3     (1 )   k. A.  
Ertrag vor Steuern 246     192     28 %
Besteuerung (46 )   (38 )   22 %
Gewinn im Zeitraum 200     154     30 %
Minderheitsanteile 5     (1 )   k. A.  
Aktionären zuzurechnender Gewinn 205     153     34 %
Gewinn je Aktie (US-Cent)
Unverwässert 1,99 1,50 0,49
Verwässert 1,96     1,46     0,50  

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
We certainly live in interesting technological times. And no more interesting than the current competing IoT standards for connectivity. Various standards bodies, approaches, and ecosystems are vying for mindshare and positioning for a competitive edge. It is clear that when the dust settles, we will have new protocols, evolved protocols, that will change the way we interact with devices and infrastructure. We will also have evolved web protocols, like HTTP/2, that will be changing the very core of our infrastructures. At the same time, we have old approaches made new again like micro-services...
Operational Hadoop and the Lambda Architecture for Streaming Data Apache Hadoop is emerging as a distributed platform for handling large and fast incoming streams of data. Predictive maintenance, supply chain optimization, and Internet-of-Things analysis are examples where Hadoop provides the scalable storage, processing, and analytics platform to gain meaningful insights from granular data that is typically only valuable from a large-scale, aggregate view. One architecture useful for capturing and analyzing streaming data is the Lambda Architecture, representing a model of how to analyze rea...
Today’s enterprise is being driven by disruptive competitive and human capital requirements to provide enterprise application access through not only desktops, but also mobile devices. To retrofit existing programs across all these devices using traditional programming methods is very costly and time consuming – often prohibitively so. In his session at @ThingsExpo, Jesse Shiah, CEO, President, and Co-Founder of AgilePoint Inc., discussed how you can create applications that run on all mobile devices as well as laptops and desktops using a visual drag-and-drop application – and eForms-buildi...
Docker is an excellent platform for organizations interested in running microservices. It offers portability and consistency between development and production environments, quick provisioning times, and a simple way to isolate services. In his session at DevOps Summit at 16th Cloud Expo, Shannon Williams, co-founder of Rancher Labs, will walk through these and other benefits of using Docker to run microservices, and provide an overview of RancherOS, a minimalist distribution of Linux designed expressly to run Docker. He will also discuss Rancher, an orchestration and service discovery platf...
SYS-CON Events announced today that Vitria Technology, Inc. will exhibit at SYS-CON’s @ThingsExpo, which will take place on June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. Vitria will showcase the company’s new IoT Analytics Platform through live demonstrations at booth #330. Vitria’s IoT Analytics Platform, fully integrated and powered by an operational intelligence engine, enables customers to rapidly build and operationalize advanced analytics to deliver timely business outcomes for use cases across the industrial, enterprise, and consumer segments.
SYS-CON Events announced today that Dyn, the worldwide leader in Internet Performance, will exhibit at SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. Dyn is a cloud-based Internet Performance company. Dyn helps companies monitor, control, and optimize online infrastructure for an exceptional end-user experience. Through a world-class network and unrivaled, objective intelligence into Internet conditions, Dyn ensures traffic gets delivered faster, safer, and more reliably than ever.
Containers and microservices have become topics of intense interest throughout the cloud developer and enterprise IT communities. Accordingly, attendees at the upcoming 16th Cloud Expo at the Javits Center in New York June 9-11 will find fresh new content in a new track called PaaS | Containers & Microservices Containers are not being considered for the first time by the cloud community, but a current era of re-consideration has pushed them to the top of the cloud agenda. With the launch of Docker's initial release in March of 2013, interest was revved up several notches. Then late last...
CommVault has announced that top industry technology visionaries have joined its leadership team. The addition of leaders from companies such as Oracle, SAP, Microsoft, Cisco, PwC and EMC signals the continuation of CommVault Next, the company's business transformation for sales, go-to-market strategies, pricing and packaging and technology innovation. The company also announced that it had realigned its structure to create business units to more directly match how customers evaluate, deploy, operate, and purchase technology.
In their session at @ThingsExpo, Shyam Varan Nath, Principal Architect at GE, and Ibrahim Gokcen, who leads GE's advanced IoT analytics, focused on the Internet of Things / Industrial Internet and how to make it operational for business end-users. Learn about the challenges posed by machine and sensor data and how to marry it with enterprise data. They also discussed the tips and tricks to provide the Industrial Internet as an end-user consumable service using Big Data Analytics and Industrial Cloud.
Performance is the intersection of power, agility, control, and choice. If you value performance, and more specifically consistent performance, you need to look beyond simple virtualized compute. Many factors need to be considered to create a truly performant environment. In his General Session at 15th Cloud Expo, Harold Hannon, Sr. Software Architect at SoftLayer, discussed how to take advantage of a multitude of compute options and platform features to make cloud the cornerstone of your online presence.
The explosion of connected devices / sensors is creating an ever-expanding set of new and valuable data. In parallel the emerging capability of Big Data technologies to store, access, analyze, and react to this data is producing changes in business models under the umbrella of the Internet of Things (IoT). In particular within the Insurance industry, IoT appears positioned to enable deep changes by altering relationships between insurers, distributors, and the insured. In his session at @ThingsExpo, Michael Sick, a Senior Manager and Big Data Architect within Ernst and Young's Financial Servi...
Even as cloud and managed services grow increasingly central to business strategy and performance, challenges remain. The biggest sticking point for companies seeking to capitalize on the cloud is data security. Keeping data safe is an issue in any computing environment, and it has been a focus since the earliest days of the cloud revolution. Understandably so: a lot can go wrong when you allow valuable information to live outside the firewall. Recent revelations about government snooping, along with a steady stream of well-publicized data breaches, only add to the uncertainty
The explosion of connected devices / sensors is creating an ever-expanding set of new and valuable data. In parallel the emerging capability of Big Data technologies to store, access, analyze, and react to this data is producing changes in business models under the umbrella of the Internet of Things (IoT). In particular within the Insurance industry, IoT appears positioned to enable deep changes by altering relationships between insurers, distributors, and the insured. In his session at @ThingsExpo, Michael Sick, a Senior Manager and Big Data Architect within Ernst and Young's Financial Servi...
The Internet of Things (IoT) is rapidly in the process of breaking from its heretofore relatively obscure enterprise applications (such as plant floor control and supply chain management) and going mainstream into the consumer space. More and more creative folks are interconnecting everyday products such as household items, mobile devices, appliances and cars, and unleashing new and imaginative scenarios. We are seeing a lot of excitement around applications in home automation, personal fitness, and in-car entertainment and this excitement will bleed into other areas. On the commercial side, m...
PubNub on Monday has announced that it is partnering with IBM to bring its sophisticated real-time data streaming and messaging capabilities to Bluemix, IBM’s cloud development platform. “Today’s app and connected devices require an always-on connection, but building a secure, scalable solution from the ground up is time consuming, resource intensive, and error-prone,” said Todd Greene, CEO of PubNub. “PubNub enables web, mobile and IoT developers building apps on IBM Bluemix to quickly add scalable realtime functionality with minimal effort and cost.”
Sensor-enabled things are becoming more commonplace, precursors to a larger and more complex framework that most consider the ultimate promise of the IoT: things connecting, interacting, sharing, storing, and over time perhaps learning and predicting based on habits, behaviors, location, preferences, purchases and more. In his session at @ThingsExpo, Tom Wesselman, Director of Communications Ecosystem Architecture at Plantronics, will examine the still nascent IoT as it is coalescing, including what it is today, what it might ultimately be, the role of wearable tech, and technology gaps stil...
Every innovation or invention was originally a daydream. You like to imagine a “what-if” scenario. And with all the attention being paid to the so-called Internet of Things (IoT) you don’t have to stretch the imagination too much to see how this may impact commercial and homeowners insurance. We’re beyond the point of accepting this as a leap of faith. The groundwork is laid. Now it’s just a matter of time. We can thank the inventors of smart thermostats for developing a practical business application that everyone can relate to. Gone are the salad days of smart home apps, the early chalkb...
In the consumer IoT, everything is new, and the IT world of bits and bytes holds sway. But industrial and commercial realms encompass operational technology (OT) that has been around for 25 or 50 years. This grittier, pre-IP, more hands-on world has much to gain from Industrial IoT (IIoT) applications and principles. But adding sensors and wireless connectivity won’t work in environments that demand unwavering reliability and performance. In his session at @ThingsExpo, Ron Sege, CEO of Echelon, will discuss how as enterprise IT embraces other IoT-related technology trends, enterprises with i...
When it comes to the Internet of Things, hooking up will get you only so far. If you want customers to commit, you need to go beyond simply connecting products. You need to use the devices themselves to transform how you engage with every customer and how you manage the entire product lifecycle. In his session at @ThingsExpo, Sean Lorenz, Technical Product Manager for Xively at LogMeIn, will show how “product relationship management” can help you leverage your connected devices and the data they generate about customer usage and product performance to deliver extremely compelling and reliabl...
The Internet of Things (IoT) is causing data centers to become radically decentralized and atomized within a new paradigm known as “fog computing.” To support IoT applications, such as connected cars and smart grids, data centers' core functions will be decentralized out to the network's edges and endpoints (aka “fogs”). As this trend takes hold, Big Data analytics platforms will focus on high-volume log analysis (aka “logs”) and rely heavily on cognitive-computing algorithms (aka “cogs”) to make sense of it all.